MDK BB gewinnt Ludwig-Erhard-Preis 2017

20. Juni 2017
Berlin

 

MDK Berlin-Brandenburg gewinnt den Ludwig-Erhard-Preis 2017
„Für die Jury eine klare Entscheidung"

Der Gewinn des renommierten Ludwig-Erhard-Preises 2017 (ilep.de) in der Kategorie der großen Unternehmen ist ein Meilenstein für den MDK Berlin-Brandenburg (MDK BB). Der Ludwig-Erhard-Preis ist der Deutsche Excellence Preis – unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Dr. Wolfgang Schirmer, Leiter Business Excellence/Inhouse Consulting der Rheinmetall AG und Vorsitzender der Jury des Ludwig-Erhard-Preises, zitierte in seiner Laudatio das Team der Assessorinnen und Assessoren, die den MDK BB untersucht hatten: „Alles beginnt mit Führung. Ein gemeinsames Werteverständnis und eine gemeinsame ethische Grundhaltung, beispielhaft vorgelebt durch ein starkes Team aus Geschäftsleitung und Führungskreis, prägen den Umgang der Akteure des MDK miteinander." Schirmer würdigte ferner den partizipativen Führungsanspruch, das ausgereifte Strategie- und Zielsystem, die Prozessentwicklung, die kundenorientierte Entwicklung des Produktportfolios, die Einhaltung der Finanzbudgets sowie die Effizienz der Prozesse des MDK BB. Weiter sprach er die exzellenten Rückmeldungen der Kunden und die niedrige Zahl der Beschwerden an. „Für die Jury eine klare Entscheidung", so Schirmer abschließend.

Dr. med. Axel Meeßen, Geschäftsführer und Leitender Arzt des MDK BB stellt mit großer Freude fest: „Dieser Preis ist eine herausragende Auszeichnung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres MDK, die sich seit vielen Jahren mit ganzem Herzen der Qualität verschrieben haben. Es war ein langer Weg zu diesem Preis. Seit dem Jahr 2001 haben wir Schritt für Schritt ein systematisches Qualitätsmanagement nach dem EFQM-Modell aufgebaut. Seit 2010 lassen wir uns regelmäßig durch unabhängige externe Assessoren der Initiative "Ludwig-Erhard-Preis" bewerten und erreichten zuletzt 2014 den zweiten Platz.“

Mit Qualitätsmanagement zu guter Versorgung

Warum engagiert sich der MDK Berlin-Brandenburg so stark für den Qualitätsgedanken? Dazu Meeßen weiter: „Als Beratungs- und Begutachtungsunternehmen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung tragen wir Mitverantwortung für die Qualität der gesundheitlichen Versorgung in unserer Region. Wir können gleichzeitig nur dann zu guter Versorgung beitragen, wenn wir den Qualitätsgedanken selbst mit jeder Faser leben.

Ganzheitlichkeit ist für uns der entscheidende Vorteil des von uns angewandten Qualitätsmodells der "European Foundation für Quality Management" (EFQM). Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich selbst sowie alle Prozesse und Strukturen weiterentwickeln. Dabei bleibt der MDK wie ein lebender Organismus immer flexibel und hält die Bedürfnisse von Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Partnern und der gesamten Gesellschaft konsequent im Fokus.“

Verleihung des Ludwig-Erhard-Preises 201

Feierliche Verleihung des Ludwig-Erhard-Preises 2017 an den MDK Berlin-Brandenburg am 19.06.2017 im Berliner „Radialsystem“
(Bild: Initiative Ludwig-Erhard-Preis)



Der MDK als systematisch lernendes Unternehmen

Barbara Roth, Leiterin Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement des MDK BB, illustriert einige Facetten aus der Praxis: „Damit wir mit exzellenter Arbeit unseren Beitrag leisten, haben wir den MDK auf allen Ebenen als lernendes System konzipiert. Unser Führungssystem und unsere Strategie berücksichtigt die Bedürfnisse aller Beteiligten, zum Beispiel durch regelmäßige Befragungen. Die flächendeckende Qualitätssicherung unserer Produkte ist modular aufgebaut und beinhaltet unter anderem die IT-gestützte kontinuierliche Qualitätsprüfung aller Begutachtungsprodukte. Alle Organisationseinheiten lernen zusätzlich voneinander durch vollständige Transparenz der Prozesse und Ergebnisse.“

Auszeichnung ist Ansporn

Für Meeßen ist die Auszeichnung ein Ansporn, auf Kurs zu bleiben: „So sehr wir uns über den Ludwig-Erhard-Preis freuen, er ist kein Selbstzweck. Mit Leidenschaft setzen wir uns deshalb unermüdlich weiter für eine gute und gerechte gesundheitliche Versorgung ein. In unserer Begutachtung gehen wir täglich ganz nah an die Menschen und ihr Schicksal heran. Wir müssen auf Basis unseres Wissens und unserer Erfahrung individuelle Entscheidungen treffen. Mit einem kleinen Film illustrieren wir unser Selbstverständnis und unterstreichen, wie sehr wir uns dieser großen Verantwortung bewusst sind.“